Vereinsinternes Anangeln 2017 am 26. März


So hat es Waldemar in Facebook gepostet:


Anangeln 2017

 

 

Am 26. März war es wieder einmal so weit: Die Angelsaison des Jahres 2017 wurde offiziell, wie immer an unserem Altarm in Heldenbergen, eröffnet.

 

Im Vorfeld mussten wir erstmalig den Beginn der Veranstaltung von 7:00 auf 8:00 Uhr verschieben, weil wir den, in der Nacht davor vollzogenen Wechsel auf die Sommerzeit bei der ursprünglichen Planung nicht bedacht hatten. Um 7:00 Uhr herrschte deswegen noch Dunkelheit.

 

Bei vielversprechendem Wetter, will heißen bedeckter Himmel und relative Windstille, fanden sich mit 24 Anglern an der Zahl, auch erfreulich viele Mitglieder am Wasser ein. Das ist immerhin eine Quote von 75% all unserer aktiven Mitglieder.

 

Die Stärkung vor dem Angeln mit Kaffee und Brötchen war wieder bestens organisiert und so konnte das „Projekt Anangeln 2017“ hoch motiviert angegangen werden.

 

Als dann auch noch gleich zu Beginn der erste Fisch an der Angel kämpfte, stiegen die Erwartungen an den Fangerfolg noch einmal ein gutes Stück an, aber wie immer zeigte die Realität der Fantasie ihre Grenzen auf.

 

Am Gesamtergebnis gab es aber eigentlich nicht viel auszusetzen, wurden doch von 18 Anglern immerhin 37 Forellen angelandet. Nur 6 Petrijünger hatten keinen Fangerfolg an diesem Tag.

 

Das absolute Highlight lieferte jedoch Markus mit einem Schuppenkarpfen von ziemlich genau 10 Pfund.

 

Als nach dem Angeln die gefangenen Fische versorgt waren, wurde mit der Angelsaison auch noch die Grillsaison 2017 an diesem Tag eröffnet. Margot und Johnny versorgten zuerst den Grillrost mit Steaks und mariniertem Schweinebauch und danach die „abgekämpften Angler“ mit dem leckeren Ergebnis.

 

Währenddessen verloste der Jugendwart einen Gutschein unter den Jugendanglern und unser Gewässerwart den schon obligatorischen Wurstkorb unter den Seniorenanglern. Den Gutschein gewann Maurice und der Wurstkorb ging schon zum 2. Mal in Folge an Ulrike.

 

Nach der Verlosung der Preise saßen wir noch lange zusammen und ließen den schönen Tag langsam ausklingen. In gemütlicher Runde kamen dabei wieder viele alte Geschichten und Anekdoten zur Sprache über die wir uns köstlich amüsierten.

 

Gegen Abend war dann endgültig Ende der Veranstaltung und auch die letzten Gäste zogen gut genährt und in bester Laune ihres Weges.

 

 

Peter Schäfer