Anangeln am 22. März 2015 - ein kurzer Bericht von Peter Schäfer


 

 


Anangeln 2015

 

Am 22. März fand unser diesjähriges Anangeln an unserem Altarm statt.

 

Leider war uns der Wettergott aus-nahmsweise einmal nicht gnädig und die Temperatur hatte über Nacht empfindlich abgenommen. Außerdem wehte ein bitter kalter Wind, der durch und durch ging.

 

Trotzdem fanden sich bis um 7:00 Uhr 10 erwachsene und ein jugendlicher Angler in der Vereinshütte ein, um gemeinsam die Angelsaison zu eröffnen.

 

Ob diese, für unser Anangeln doch etwas dürftige Teilnahme (sonst sind etwa doppelt so viele Mitglieder am Wasser), nur am Wetter gelegen hat oder ob der dieses Mal fehlende Forellenbesatz den Ausschlag gab, will ich hier gar nicht ergründen.

 

Fakt ist, dass nach der Auswertung der Fanglisten von 2014 rein rechnerisch noch über 200 Forellen im Altarm schwimmen müssten. Rechnet man jetzt noch ca. 30% Verlust durch Hechte oder „Riesenwaller“, dann wären immer noch ca. 120 Fische im Altarm, was in etwa einem Zentner dieser Fischart entsprechen würde.

 

Wenn also jeder Angler seiner Pflicht der Fangdokumentation nachkommt, wovon die Gewässerwarte ausgehen müssen, ergibt sich kein Bedarf für einen Forellenbesatz. Dies nur am Rande!

 

Die Veranstaltung war trotzdem gelungen und es wurden auch Fische gefangen. Zwar keine Forellen (die sind demnach immer noch im Altarm) aber unser Angelkamerad Rudolf Falck zum Beispiel, konnte zwei schöne Barsche überlisten und auch unser neues Jugendmitglied Maurice Lakwa war erfolgreich, was ihm den Sieg in der Jugendwertung einbrachte. Bei den Erwachsenen belegte Rudolf den ersten Platz. Das Los für den Fresskorb fiel auf Sandra Rodriguez, eine der beiden weib-lichen Teilnehmerinnen.

 

Im Anschluss gab es noch einen, von Bubi verfeinerten, deftigen Erbseneintopf, der letztendlich ideal zu der Witterung passte und Magen und Herz erwärmte.



Peter Schäfer