Jugend-Zeltlager 2014


Unser Jugend-Freundschaftsangeln beim ASV Sachsenhausen 2014

 

Am späten Nachmittag des 06. Juni 2014 trafen wir uns an unserem Vereinsheim in Heldenbergen um gemeinsam zu den Nolteseen nach Rodenbach zu fahren. Die Einladung kam vom Angelverein ASV Sachsenhausen.  Dort angekommen war zuerst keine Spur von Anglern zu sehen, doch wir fanden sie dann noch am hinteren, großen See. Der See ist sehr schön, die Zeltplätze waren, vorsichtig ausgedrückt, gewöhnungsbedürftig. Quasi am staubigen Straßenrand wurden wir plaziert, was uns jedoch kaum störte! Gut gelaunt wurden schon mal die Fischaktivitäten im See beobachtet und die ersten Angelstellen anvisiert.

Nachdem unser Angelplatz aufgebaut und eingerichtet war, ging es dann zum kurzen Briefing ins Gemeinschatszelt, in dem nochmal kurz auf Regeln und bzgl. Essen, Zeiten und sonstiges eingegangen wurde. Die Verpflegung war das ganze Wochende durchgehend 24 Std. gesichert, was besonders unseren Kai freute, der dieses Angebot kontinuierlich in Anspruch nahm, natürlich jedem im Camp irgendwann auffiel und hier und da für Gelächter sorgte. Egal ob Frühstück mit Brötchen und Eiern, mittags die Hamburger oder Gegrilltes bzw. Chili zum Abendessen und selbst die für zwischendrin bereitgestellten Kuchen und Muffins wurden verputzt und waren sehr lecker. Gerade bei der enormen Hitze war zudem sichergestellt, dass für Jeden immer ausreichend Wasser oder Apfelschorle zur Verfügung stand.  Ein Lob hier an die Planung und Vorbereitung des Gastvereins.

Nach der Vorstellung und verschiedenen Bekanntmachungen ging es dann zurück zum Angelplatz. Die ersten vielversprechenden Bisse kamen jedoch erst mit Einbruch der Dämmerung, was natürlich den Reiz auf die Jagd nach den angeblich reich vorhandenen Wallern verstärkte! Leider blieb uns ein solcher Fang vorenthalten. Es zupfte, es zog doch nichts blieb am Haken. Bis dann irgendwann gegen 0:00 Uhr Christians Pose bestückt mit einem kleinen, toten Rotauge abtauchte! Anhieb, Fisch dran und los ging der Drill. Die Pose zog ans verwachsene Ufer, also übernahm Waldemar die Rute um einen eventuellen Verlust des Fangs zu verhindern.  Nach den anfänglichen Vermutungen von Waldemar, einen Waller an der Rute zu spüren war die Überaschung groß als man dann einen prächtigen Aal im Wasser sehen konnte. Die vielen Kescherversuche, bei denen der Aal sich immer wieder aus dem Netz winden konnte, endeten, als er sich direkt vor uns an eine ins Wasser ragende Wurzel flüchtete. Chaos brach aus. Alle wollten den Aal, doch plötzlich „zupp“ und Waldemar stand ganz verdutzt da mit der abgerissenen Schnur. Großes Entsetzen bei allen, bis Patrick den Aal aufblitzen sah. Der Fisch hatte sich so  oft um die Wurzelenden gewickelt, dass er sich selbst daran knebelte. Nach mehreren vergeblichen Versuchen den Aal mit dem Kescher zu lösen, stieg Patrick dann auf die wackelige Wurzel im Wasser, gehalten nur durch die Kescherstange, und wurschtelte die Schnur von der Wurzel, wodurch er den Aal quasi per Hand landen konnte. Stolze 87 cm hatte unser Aal. Leider blieb dies der einzige größere Fang an jenem Wochende. In den frühen Morgenstunden konnte Patrick noch auf Gummifisch ein paar Barsche ergattern, welche aber zu klein waren und wieder zurückgesetzt wurden.

Zur Abwechslung wurden vom Team des ASV Sachsenhausen über den Samstag hinweg auch Angeltechniken z.B. beim Feedern vorgestellt und auch das Verhalten von verschiedenen Ködertechniken auf Grundmontagen in einem kleinen Aquarium präsentiert. Gerade für die Jugendlichen eine schöne Sache, die auch gut genutzt wurde. Zum Abschluss stellte der Gastgeber sogar Ködermaterialien und Futter dafür zur Verfügung um selbst Versuche damit durchführen zu können.

Am Sonntag in der Früh ging es dann zum letzten mal zum Frühstück, welches wie erwartet sehr reichhaltig mit Eier und Speck gestaltet wurde. Danach packten wir langsam unsere sieben Sachen, bedankten uns beim Team des ASV-Sachsenhausen und traten den Heimweg an!

Alles in allem hatten wir ein schönes Wochende mit neuen Eindrücken und natürlich mit unserem Team-Fang an dem alle beteiligt waren!

 

Patrick Arntz


Bilder von Waldemar